TTVK1-TTTF Rastatt II 9:4

In einem äußerst wichtigen Heimspiel wussten die Kappelrodecker Tisch-tennisspieler gegen die Gäste aus Rastatt voll zu überzeugen. Mit einem Sieg wollte man sich im direkten Vergleich gegen eine mitabstiegsbedrohte Mannschaft wichtige Punkte sichern.

Mit dieser positiven Einstellung konnte der TTVK auch prompt mit einer 2:1 Führung aus den Doppelbegegnungen starten. Dabei gewannen Rolf Müller/Werner Huber denkbar knapp in fünf Sätzen gegen Weisbrich/Strotz. Sehr souverän konnten Jochen Künstel/Uwe Teichmann ihr Doppel gegen Kleinbub/Haussecker gewinnen. Eine deutliche Niederlage mussten dagegen Danny Müller/Klaus Rauber gegen Hertel/Henkel hinnehmen.

Im vorderen Paarkreuz hatten dann sowohl Danny Müller gegen Henkel, als auch Rolf Müller gegen Hertel nach sehr spannenden Spielverläufen das Nachsehen. Mit diesen beiden Siegen konnten die Gäste aus Rastatt mit 3:2 in Führung gehen. Kappelrodeck ließ sich von diesen beiden Niederlagen aber nicht sonderlich beeindrucken: Im mittleren Paarkreuez überzeugte Werner Huber gegen Strotz und glich mit seinem 3:1 Sieg den Rückstand gleich wieder aus. Jochen Künstel setzte den Aufwärtstrend fort und konnte mit einem 3:0 Sieg, der aber sehr hart umkämpft war, gegen Weisbrich die Kappler erneut in Führung bringen. Im hinteren Paarkreuz wollte man der Mittelgruppe nicht nachstehen und baute die Führung auf 6:3 Punkte aus. Dabei hatte Uwe Teichmann seinen Gegner Haussecker jederzeit im Griff – Klaus Rauber passte sich nach anfänglichen Schwierigkeiten seinem Gegenüber Kleinbub immer besser an und gewann letztlich überzeugend in 3:1 Sätzen.

Für Danny Müller sollte es nicht sein bester Spieltag werden. Nach Niederlage im Doppel und seinem anschließenden Einzel musste er auch sein zweites Einzelspiel nunmehr gegen Hertel verloren geben. Nach knappen Niederlagen in den ersten beiden Sätzen hatte er Hertel nicht mehr viel entgegenzusetzen und bezog im dritten Satz dann eine sehr deutliche Niederlage. Doch der TTV Kappelrodeck ließ sich nicht mehr aufhalten: Rolf Müller gewann nach sehr ausgeglichenem Spielverlauf in fünf Sätzen gegen Henkel und baute die Führung auf 7:4 Punkte aus. Werner Huber liess Weisbrich bei seinem 3:0 Erfolg nie den Hauch einer Chance und brachte seinen Punkt mehr als deutlich nach Hause. Jochen Künstel blieb es dann überlassen in einem weiteren spannungsgeladenen Match gegen Strotz den letzten benötigten Punkt zum Sieg zu erspielen. Nach ständigem Hin und Her gelang es Jochen Künstel sein Spiel im fünften Satz nach Hause zu bringen.

Der 9:4 Sieg sieht deutlicher aus, als er tatsächlich war :  472:427 Sätze zeigen auf, dass das Spiel über weite Strecken sehr ausgeglichen war – trotz Allem war der Erfolg der Kappelrodecker letztlich verdient. Mit nunmehr 6:6 Punkten kann man sich, zumindest vorerst, im Mittelfeld der Bezirksliga etablieren und damit in aller Ruhe die nächsten Spiele angehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.